Buchempfehlung
Windows System Programming
Windows System Programming
Das Kompendium liefert viele interessante Informationen zur Windows-Programmierung auf Englisch. [Mehr Infos...]
FreeBASIC-Chat
Es sind Benutzer im FreeBASIC-Chat online.
(Stand:  )
FreeBASIC bei Twitter
Twitter FreeBASIC-Nachrichten jetzt auch über Twitter erhalten. Follow us!

fb:porticula NoPaste

Info
Info / Hilfe
Liste
Übersicht / Liste
Neu
Datei hochladen
Suche
Quellcode suchen
Download
Dateidownload

Conf.LC1

Uploader:MitgliedThePuppetMaster
Datum/Zeit:23.11.2007 18:09:01

' Diese Datei muss sich im Hauptverzeichniss befinden! Da wo auch der HTTP_Server dein dasein fristet!

' Kommentare (die Zeilen, welche mit ' beginnen) können problemlos gelöscht werden!
' Sie beeinflussen nicht den regulären betrieb des Server!

' Wurden Werte Falsch oder garnicht angegeben nimmt der Server automatisch Standardwerte!
' Dies sind die Intern eingestellten Standardwerte:
' ===========================================
' Server_Port = 1234
' Server_MaxClients = 10
' Server_TX_BlockSize = 1024
' Server_TRX_TimeOut = 60
' Server_Path_WWW =
' Server_Path_Log =
' Server_Path_Log_Filename =
' Server_Path_HTTPError =
' Server_Root_File = index.html
' Server_Dir_List = 0
' Server_Dir_List_MIME =
' Server_Root_File = index.html
' MIME =
' ===========================================



' Der Server-Port ist die Anschlussnummer auf die der Server auf eingehenden Verbindungen wartet
Server_Port = 1234



' MaxClients gibt die maximal gleichzeitig zulässigen Verbindungen an.
' Dieser Wert sollte entsprechend der Netzwerk-Bandbreite gewählt werden.
' Bei DSL-16000 (120KB/s Transferrate und max 10 verbunden Clients ergibt das Pro Client 16KB/s Transferrate!)
Server_MaxClients = 10



' TX__BlockSize bestimmt die maximal zulässige Blockgrösse für pro zu sendendes Datenpacket
' Dieser Wert nimmt einfluss auf die Netzwerkpacketauslasung, und kann bei langsamen Bandbreiten und hoch eingestelltem
' BLocksize einen besseren Durchsatz liefern, als ein niedrigerer Wert. Umgekert verhält sich dieser Wert entgegengesetzt
' zu hohen bandbreiten. Höhere Werte liefern jedoch längere Plattenzugriffe, was wiederum auf den gesammtdurchsatz der
' Verbunden Clients auswirkung hat, und somit die einzeltransferraten erheblich verringert.
' Typische Werte liegen zwischen 1024 und 8096 Bytes
Server_TX_BlockSize = 1024



' TRX_Timeout ist der Wert, der bei dem eine Verbindugn abgebrochen wird, wenn über ein ebstimmte Zeit (sek) hinweg
' keine Netzwerk kommunikation statgefunden hat. Ein Standard-Wert ist hier zwischen 10 und 30sekunden.
Server_TRX_TimeOut = 10



' Der WWW Pfad gibt den Hauptpfad zu allen vom Server zugänglichen Inhalten an.
' Dieser Path beinhaltet alle Daten, die von Usern aus aufgerufen werden können.
Server_Path_WWW = /net/www/EIX



' Der Server erstellt unter diesem Path eine Log-Datei pro Woche (wenn hier ein Pfad mit Dateiname (ohne endung) angegeben wurde)
' Der Dateiname darf max 30 zeichen enthalten! (zulässig sind 'a'-'z', 'A'-'Z', '0'-'9', '-' und '_' )
Server_Path_Log = logs
Server_Path_Log_Filename = HTTP_



' Dieser Pfad zeigt auf ein Verzeichniss, in welchem sich die Fehlerseiten (z.B. 404) im HTML Vormat befinden.
' Sind hier keine Angaben vorhanden, nimmt der Server an, das keine vorhanden sind, und erzeugt selbst Fehler-Seiten.
' Fehlerseiten benötigen den Folgenden Dateinamen: <HTTPFehlerCode>.html ... z.B. 404.html
' Alternativ kann kein MIME-Generator für die erzeugung von Fehlerseiten dienen. Dazu müssen die Seiten mit folgendem Dateinamen
' bestückt sein: MIME_<HTTPFehlerCode>.<MIMECODE> ... z.B. MIME_404.php für PHP-Seiten
' Darufhin wird diese Datei dem MIME Interpreter übergeben, und erzeugt eine Datei welche dem Server als Rückgabe an den Client dient.
' MIME Intepreter müssen zusätzlich Konfiguriert werden! (Näheres hierzu unter dem MIME Parameter, weiter unten in dieser Datei)
Server_Path_HTTPError =



' Dir_List gitb an, ob ein Verzeichniss standardmässig aufgelistet werden soll (1 = an / 0 = aus).
Server_Dir_List = 1



' Dir_List_MIME gibt an, ob das aufgelistete verzeichniss von mit Server selbst generiert werden soll, sondern von einem bekannten
' MIME_Interpreter. In diesem fall muss eine <Dateiendung> angegeben werden. (Näheres hierzu unter dem MIME Parameter, weiter unten in
' dieser Datei)
Server_Dir_List_MIME =



' Root_File legt eine Reihenfolge von Standard-Datein fest. Die Datei existenzprüfung wir in der Reihenfolge durchgeführt, wie sie hier
' aufgelistet wurden. Sollte kein Root_File angegeben werden, legt der Server automatisch "index.html" als Root-File fest.
' Sollten keiner der Dateiangaben im Ordner existieren, versucht der Server die automatisch eine "index.html" dazu zu finden.
' Sollte auch dies fehlschlagen, gibt der server bei eingeschaltetem Dir_List Parameter die Verzeichnissliste aus.
' Bei abgeschalteter Dir_List, wird eine 404 Datei ausgegeben.
Server_Root_File = index.html
Server_Root_File = index.htm
Server_Root_File = index.pws



' MIME's sind anagben über eine Datei. So ist eine HTML Datei grundsätzlich mit Dateiname.html gespeichert
' Der MIME Type wird im HTTP-Header dem Browser übermittelt, damit dieser weis, was er mit der Datei anfangen soll.
' So werden HTML Datein mit text/html angebene, und sagen dem Browser, das dies eien Datei ist, welche er Grafisch anzeigen soll.
' Weitere bekannte Dateiendungen sind .php. Diese werden ebenfalls meist als text/html angegeben (dies ist jedoch Interpreterspezifisch)
' eine php datei besizt jedoch keine Daten, mit denen der browser etwas anfangen könnte, sondern eine art Skript-Quelltext, der zuerst
' verarbeitet werden muss, um daraus eine gültige HTML datei, bzw eine gültige Antwort zu erzeugen. Dies wird von einem MIME_Interpreter
' gemacht. Um selbst einen MIME_Interpreter zu definieren muss dies dem HTTP Server mit dem MIME Parameter gesagt werden.
' ein Typischer aufbau eines MIME Parameters sieht so aus:
'
' Syntax: MIME = <Dateiendung> , <Art der Ausführung> : <Parameter>
' Beispiel-1: MIME = pws , Path : PWS -t $type -r $request -ipa $ipa -port $port -data $inpath
' Beispiel-2: MIME = pws , MIME : text/html
'
' Die Bedeutung:
' 'pws' ... steht für die Dateiendung '.pws'
' 'Path' ... gibt an, das ein externes Programm diese Datei bearbeiten muss, bevor Sie gesendet werden kann.
' 'MIME' ... (Beispiel-2) mit dieser Angabe wird festgelegt das lediglich ein MIME-TYPE vergeben werden soll
' 'PWS -t $type -r $request -ipa $ipa -port $port -data $inpath' ... Gibt an, welches Programm (hier: 'PWS') geöffnet werden soll,
'   und was diesem Programm an Parametern übermittelt werden muss.
'  Dabei steht:
'  $type ... gibt an, von welcher art der Request ist (GET, POST, PUT, ...)
'  $request ... gibt die URL an, welche aufgerufen wurde (z.B. <WWW_Path>/index.php)
'  $ipa ... Gibt die IP-Adresse des Aufrufenden Clients zurück (z.B. 213.231.213.231)
'  $port ... Den Port, auf welchem der Server auf Anfragen warten (z.B. 80)
'  $rootpath ... Das unterste Verzeichniss der Webseiteinhalte.
'  $inpath ... Den Path und den Dateinamen in dem sich POST und PUT daten befinden.
'  $outpath ... Gibt an, wo der MIME-Intepreter die ausgabedaten speichern soll, damit der Server von dort die Daten lesen kann.
'               Wenn kein Ausgabeort angegeben wurde, liest der Server die rückgabedaten vom aufgerufenem MIME-Interpreter ein
'               und nimmt an, das dies die Übersezten Daten sind, welche zum Client gesendet werden sollen.
'               Die Erzeugte Datei wird, wenn sie vorhanden ist, vom Server wieder gelöscht.
'               Um diese Angabe nutzen zu können, wird vom Server im Server-Hauptverzeichniss ein Ordner mit dem Namen
'               "MIME_PUSH" angelegt.
'  $serverinfo ... gibt einen Pfad auf eine Datei an, in dem sich Status-Informationen über diesen Server befinden.
'  text/html ... (Beispiel 2) Gibt an, das die übertragenen Daten im Textformat vorliegen, und als HTML Daten zu interpretieren sind.
'               Dies bewirkt, das die Datei vom Browser als normale HTML Datei verarbeitet wird.
' Alle anderen Angabe (z.B. -t, -r, -ipa, ...) sind Interpreter-Spezifische Befehle die für die Ausführung des Interpreters
' notwendig sind. Die Können in der Hilfe des Interpreters nachgelesen werden.
' Auch für den MIME Parameter gilt, das die reihenfolge entscheident bei der Abarbeitung ist. Sollten mehrere MIME-Interpreter
' für den selben DateiTyp vorhanden sein werden diese auch in der angegebenen Reihenfolge durchlaufen, um die Daten zu verarbeiten.
' Sollte ein Interpreter die Aufgabe durchgeführt haben, wird dies als 'Erfolg' erkannt, und die weiteren Interpreter ignoriert.
' Desweiteren Erzeugt er MIME-Interpreter Daten, die an den Header angehängt werden. So werden z.B. der MIME-Type vom Interpreter
' selbst erzeugt.
'MIME = c4s, Path: MIME/C4BSI/C4BSI -t $type -r $request -i $ipa -p $port -o $outpath -s $inpath -w $rootpath -v $serverinfo
MIME = c4s, Path: MIME/C4BSI/C4BSI -k -t $type -r $request -i $ipa -p $port -o $outpath -s test.c4s -w $rootpath -h $headerpath